Skip to main content

McKinsey Tochterfirma Orphoz – Spezielle Beratungsangebote für Krankenhäuser und den öffentlichen Sektor

Hoch spezialisiert und auf Umsetzung konzentriert – durch diese Eigenschaften zeichnen sich die Berater aus, die bei Orphoz, der neu gegründeten Tochterfirma von McKinsey, arbeiten. Der Leiter des McKinsey Hospital Instituts Sören Eichhorst ist auch Orphoz-Geschäftsführer. Er gibt einen Überblick über das neue Beratungsangebot, das sich insbesondere an Krankenhäuser und öffentliche Einrichtungen wendet.

Was ist Orphoz und warum wurde die Firma gegründet?

Orphoz ist eine 100%ige Tochtergesellschaft von McKinsey & Company. Im Jahr 2014 sind wir mit dem Ziel gestartet, den Anforderungen unserer Krankenhausklienten noch besser gerecht zu werden. Orphoz konzentriert sich hierbei auf die Umsetzungsberatung. Der Name "Orphoz" ist abgeleitet von Metam-orphos-e, also einem tiefgreifenden Umwandlungsprozess in der Biologie. Bildlich haben wir dabei die Umwandlungs- und Transformationsprozesse in den Kliniken vor Augen. Dafür haben wir zusätzliche Experten an Bord.

Welche Experten arbeiten bei Orphoz?

Orphoz-Berater sind hochspezialisiert auf Umsetzungs- und Veränderungsprozesse im Krankenhaus. Dafür stellen wir Berater ein, die bereits eine längerfristige Branchenexpertise und einschlägige Berufserfahrung mitbringen oder selbst operative Managementerfahrung im Krankenhaus haben. Im Mittelpunkt steht dabei die Übernahme von Aufgaben des Projektmanagements.

Worin unterscheidet sich ein Orphoz-Mitarbeiter von einem McKinsey-Berater?

Wir ergänzen das Angebot des McKinsey Hospital Instituts und bieten einen in Bezug auf Umsetzung noch tiefer reichenden und flexibleren Beratungsansatz. Viele Krankenhäuser benötigen kurzfristige Unterstützung bei spezifischen Fragestellungen: Die strategischen Fragen sind bereits geklärt, jetzt geht es an die Realisierung und das Projektmanagement. Genau hier setzen wir mit Orphoz an und bieten maßgeschneiderte Unterstützung. Dafür müssen unsere Orphoz-Projektleiter und Orphoz-Krankenhausexperten nicht mehrere Wochen oder Monate lang mit einem Team vor Ort im Einsatz sein.